Article
0 comment

Tipps wie eure Projekte nicht scheitern

Ich hatte so um die sieben Blogs, sechs Podcasts und ein Youtubeding am Start und bin immer gescheitert. Angefangen und nie weiter gemacht. Ich glaube, dass es einige typische Gründe gibt, warum das vielen von uns so geht. Viele Projekte kommen und nur wenige bleiben. Einige der Gründe will ich hier besprechen.

Planung

Eine Domain ist schnell angemeldet. Innerhalb weniger Sekunden kann man einen Blog einrichten, innerhalb weniger Stunden einen Audio- oder Videopodcast anfangen. Projekte sind verlockend und anfangen kann man schnell. Es ist aber wichtig sich kurz hinzusetzen und zu überlegen was man überhaupt will. Das klingt uncool, aber einfach drauf losmachen erhöht die Chance gewaltig zu scheitern.

Wenn man nicht gerade so einen Blog führt wie ich hier, wo ich alle reinkippe was so anfällt, dann braucht man ein Konzept. Worüber berichtet man, wer ist die Zielgruppe, wieviel soll produziert werden et cetera. Von diesen Faktoren hängt ab wieviel Zeit man investieren muss, mit wem man sich vernetzen sollte oder welche rechtlichen Sachen man vielleicht beachten muss.

Zur Planung gehört auch, dass man Probeartikel schreibt, einige Sendungen produziert oder was auch immer ihr vorhabt. Das hat mehrere Funktionen. Zum einen lernt man die Zeit einzuschätzen, die man für eine Veröffentlichung braucht, zum anderen hat man ein paar Veröffentlichung auf Halde liegen, falls man mal krank wird. Außerdem sieht man ob es einem auch nach vier, fünf oder neun mal noch Spaß macht. Wenn nicht, dann kann man aufhören ohne, dass das Internet je davon etwas mitbekommt.
Zur Planung gehört auch ein fertiger Blog. Design, Logo, Fotos, Jingles oder Intros sollten von Anfang an da sein. Das wirkt einfach professioneller und oft entscheidet der erste Eindruck. Eine zweite Chance bekommt man nicht und man will nicht wegen eines nur halb fertigen Designs scheitern.

Zeitmanagement

Das Projekt ist Anfangs in der Regel ein Hobby. Wie jedes andere Hobbie, braucht es Zeit. Mit 30 Minuten Zeitaufwendung in der Woche wird man wahrscheinlich nicht sehr weit kommen. Zu erst heißt es also:

Zeit nehmen

Vergleicht man bloggen mit anderen Hobbies wie Mannschaftssport, dann ist die Zeit des Schreibens das Training. Jede Mannschaft trifft sich 3 mal die Woche und trainiert. Diese Zeit muss man sich auch in einem Projekt nehmen. Bloggen oder Podcasten darf dann nicht hinter dem restlichen Leben anstehen. Jeden Sonntagmorgen steht zum Beispiel bloggen im Kalender und da wird dann auch nichts anderes reingelegt. Das ist ein fixes Datum, man muss sich die Zeit dann nehmen.

Regelmäßigkeit

Die Menschen erwarten von jedem Projekt eine gewisse Regelmäßigkeit. Welche das ist, dass müssen die Autor_innen für sich selbst rausfinden und dann einhalten. Erfahrungsgemäß sollte man sich das direkt am Anfang überlegen und das zu einer festen Regel machen.
ABER
Man sollte keine Ankündigungen und keine Versprechen machen. Unerfüllte Versprechungen verprellen eure Leser_innen, Höhrer_innen oder Zuschauer_innen. Es gibt viele Gründe solche Ankündigen zu machen. Man will die Leute bei der Stange halten, man denkt man ist eh bald fertig, man erhöht den Druck für sich selbst…. Wenn man dann aber nicht liefert, dann verlieren die Konsumenten das Vertrauen und kommen wahrscheinlich nicht wieder. Am besten niemals Ankündigungen machen

Mit seinen Erwartungen umgehen

Das Netz hat auf niemanden gewartet. Man ist nicht sofort berühmt und berüchtigt, es gibt nicht sofort traffic, man verdient nicht sofort Geld. Aller Anfang ist schwer. Man muss sich an den Gedanken gewöhnen, dass man am Anfang in das Netz hineinschreibt, ohne dass sich eine alte Sau für einen interessiert. Das ist ok, das ist wahrscheinlich sogar gut, denn kein Meister ist je vom Himmel gefallen. Umso cooler sind dann die ersten Kommentare und das erste Feedback.

Man muss anfangen zu produzieren, weil es einem Spaß macht. Das ist die einzige Triebfeder die einem über die gähnende Leere der Kommentarspalte hinweghilft. Wenn man nicht aus eigenem Antrieb heraus schreibt, sondern wegen des Feedbacks, des Ruhms oder des Geldes, dann wird man scheitern. Da anfangs alles auf sich warten lässt, gibt es keine Motivation mehr und das Projekt versandet.

Technik

Web 2.0 macht es möglich, dass jeder im Netz seine Stimme hat und irgendwo publizieren kann. Man muss aber damit rechnen, dass man irgendwann an die Grenzen des Systems kommt. Irgendwann geht irgendwas nicht. Man muss kein Nerd sein um das hinzubekommen, aber muss sollte grundlegende Googlekompetenzen mitbringen. ;) Ich persönlich würde für Blogs immer zu einem selbst gehostetem System raten, weil man hier einfach mehr Möglichkeiten hat. Je größer die Ambitionen sind, desto eher wird man mit etwas selbst gehostetem glücklich. Als Youtuber hat man es hier sicherlich einfacher was die Plattform angeht, dafür muss man sich mit Audio- und Videotechnik rumschlagen. Wenn man noch nie eine Kamera bedient hat, dann muss man sich das vielleicht nochmal überlegen. Dafür ist dann wieder der Punkt Planung sehr wichtig und das man nicht gleich alles veröffentlicht.

Dabei bleiben

Der Weg ist lange und steinig, aber am Ende des Tages lohnt es sich bestimmt. Ich hab hier mit meinem Miniblog und seinen wenigen Lesern schon echt Spaß. Ich kenne ein paar Menschen, die mehr Leser_innen haben, die das mit Leib und Seele machen und es nicht mehr missen wollten. Zeit braucht es aber immer.

 
4 Gefällt mir
Don't
move!

Article
1 comment

Mein ethisches Dilemma

Es begab sich zu einer Zeit, die wir hier nicht näher nennen wollen, in einem Restaurant, dass wir hier nicht näher nennen wollen, mit einigen Menschen, die wir hier auch nicht näher nennen wollen.

Menschen aus dem Baugewerbe saßen an einem meiner Tische und gaben gut Geld aus. Ich war ein guter Kellner und habe sie zu passenden Zeiten überredet mehr zu essen und zu trinken. Das ist mein Job. Als Kellner baue ich eine Verbindung zu meinen Gästen auf und verkaufe ihnen stuff. In meiner Welt, vor allem zu trinken. Meine ersten Arbeitserfahrungen sammelte ich in Kneipen und betrunkenen Menschen zu mehr Bier zu verschaffen, das war schon immer meine Stärke. Aber:

Alkohol am Steuer ist nicht zu tolerieren. Wenn man säuft muss man gucken, wie man heimkommt, da bin ich ganz drastisch.

Ich war dann auch immer so frei meinen Gästen zu sagen, dass sie jetzt genug haben, bzw. sie nicht mehr fahren dürfen. In der Regel bekommt man früh am Abend mit ob jemand noch fahren will und kann intervenieren. Viele Fragen auch ganz dreist, wie oft denn hier kontrolliert wird. Ich lüge dann einfach.

Wir leben hier in einer ländlichen Umgebung, irgendwo ist immer ein Volksfest. Irgendwo kontrolliert die Polizei also immer. Jeder kennt jemanden, der mal auf der Kerwe kontrolliert wurde. Lernen tut daraus niemand etwas. Wenn ich aber die Sockenpuppe Polizeikontrolle auffahre, dann steigen sie um. Alle. Die meisten sind mir sogar noch dankbar, denn ich war ja auf ihrer Seite. Als Kellner will man ja seine Gäste nur vor den bösen Polizisten warnen. m(

Das ist nicht schön, denn eigentlich sollten sie von selbst darauf kommen, eigentlich sollte ich die Gäste nicht anlügen und eigentlich will ich nicht in die Belange anderer einmischen. Dennoch. es funktioniert eigentlich immer.

Zurück zu meinem Dilemma.

Die besagten Männer sprachen dem Wein zu und das auch deutlich.

Da sie mir extrem sympathisch waren, mit ihren ganzen Gesprächen über

  • wie schleuse ich Geld am Fiskus vorbei
  • ich verdiene natürlich mehr als der Pöbel auf der Baustelle
  • der Affäre im Ausland
  • etc.,

freute ich mich natürlich umso mehr, dass sie viel Geld bei mir ausgaben. (Auch wenn ihnen das wahrscheinlich egal war).

Als ich ihnen die zweite Runde Digestif anbot, fragte auf einmal einer den anderen:

“sach amol, musst du nicht noch fahren?”
“Ja, klar. Soviel hab ich noch nicht getrunken”

Dann sahen sie mich an…

Mein Zeitpunkt um zu sagen. Sie sollten sich besser ein Taxi nehmen, sie hatten schon zuviel Alkohol
Ja…. mein Zeitpunkt. Ich zögerte nicht und sagte, eloquent wie ich bin, dass ich mich da natürlich raushalten würde. Sehr zur Freude der Runde. Zustimmendes Gemurmel erfüllte die Runde. Sie bestellten alle noch etwas und ich ging etwas verwundert an den Tresen. Dabei überlegte ich wieviel die Herren eigentlich schon hatten. Wie sich rausstellte, hatte der fahrende Herr mindestens eine Flasche Weißwein und einen Ramazzotti.

Ich wusste in dem Moment was sie hören wollten und hab geliefert. Statt aufrecht meine Meinung zu vertreten und ihn auf ein Taxi hinzuweisen, bin ich eingeknickt. Jetzt kommen sie vielleicht irgendwann mal wieder, aber er ist besoffen Auto gefahren.

Ich schäme mich etwas und ich ärgere mich, dass es immer noch Menschen gibt, die einen in diese Situation bringen.

 
1 Gefällt mir
Don't
move!

Article
0 comment

Amazon Instant Video Fehlercode 6036

Studenten werden vermehrt einen Fehler bei Amazon Prime Instant Video zu sehen bekommen, der mir auch über den Weg gelaufen ist. Es geht um den Fehlercode 6036

fehlercode

Im Netz finden sich vor allem drei Lösungswege

  • Grafikkartentreiber aktualisieren
  • Silverlight neu installieren
  • Browser als Admin ausführen

Alle drei haben bei mir nicht funktioniert, denn ich bin im Besitz einer Windows 7 N Lizenz. Diese bekommt man über Dreamspark (ehemals MSDN Academic Alliance), also über das Hochschulrechenzentrum der jeweiligen Uni. Die Windows N Versionen zeichnen sich nur durch das Fehlen des Windows Media Player und dessen Funktionen aus.

The features in the N and KN Editions are the same as their equivalent full versions, but do not include Windows Media Player or other Windows Media-related technologies, such as Windows Media Center and Windows DVD Maker Wikipedia

Aus Gründen braucht man aber irgendwas aus diesem Paket für Silverlight, bei Amazon Prime Instant Video. Man muss also dieses Servicepack nachinstallieren und alles wird gut.

Viel Spaß beim Serien und Filme gucken!

Quelle

 
0 Gefällt mir
Don't
move!

Article
0 comment

Niemand muss sich über Konsumgüter ärgern

Doctor Who läuft in der 8. Staffel, die Simpsons in der 100000 Staffel, OS X, iOS und Android haben update bekommen, neue Musikalben kommen raus, es wird Herbst.

Es gibt also genug Grund zu meckern.

Wenn ich so in meine social media timelines sehe, dann bemerke ich nur noch schlechte Laune, gemecker und Unzufriedenheit über die Lieblingskonsumgüter. (Ich nehme hier explizit Rezensionen und inhaltliche Auseinandersetzungen, wie Anita Sarkeesian sie macht, aus.) Ich selbst werfe hier den ersten Stein, denn ich bin wahrscheinlich nicht besser. Ich mecker auch dauernd auf twitter und co über dies und das. Aber ich habe für mich eine Erkenntnis gewonnen.

Ich muss mich eigentlich nicht über Konsumgüter ärgern.

Wenn ich einen Film schlechte finde, dann gucke ich ihn nicht zu Ende. Vor ein paar Tagen habe ich Zusammen ist man weniger Alleine geguckt, beziehungsweise ich habe die ersten 40 Minuten gesehen und dann ausgemacht. Ich fand den Film extrem langweilig und muss ihn mir nicht zu Ende angucken. Ich habe Scandal, Arrow und so viele andere Serien aufgehört zu sehen, weil sie mich in irgendeiner Weise aufgeregt haben. Ich habe Cloud Atlas nach 20% aufgehört zu lesen, weil ich da rausgefunden habe, dass es so eine nervige „5 Geschichten in einer“-Sache ist. Wenn ein Musikalbum doof ist, dann höre ich es nicht mehr. Wenn mir eine Synchronisation nicht gefällt, dann gucke ich das Original oder lasse es bleiben. Wenn das Wetter schlecht ist, ziehe ich eine Jacke an. (Ok, wenn es heiß ist schwitze ich und dann wird gemeckert.)

Stattdessen wird da draußen aber alles konsumiert. Man könnte ja was verpassen . Wenn es dann nicht gefällt, kann man danach ja immernoch in das Internet kotzen.
Spart euch Lebenszeit und schlechte Laune.

Niemand muss sich über Konsumgüter ärgern.

 
0 Gefällt mir
Don't
move!

Article
2 comments

Sparen

Wer mir auf den einschlägigen sozialen Netzen folgt der weiß, dass ich etwas sparen muss. Es ist erstaunlich was so an Kosten aufschlägt, die man sich eigentlich sparen kann. Ich habe jetzt viel gekündigt und wollte mein finanzielles aufräumen kurz verbloggen. Ich glaube nämlich, dass viele von euch auch Kram bezahlen, der eigentlich „unnötig“ ist.

Die meisten Sachen hier sind kleine oder sehr kleine Beträge, aber wenn man alle zusammenzählt, dann kommt am Ende doch einiges an Geld im Jahr raus. Viele der hier aufgeführten Sachen sind aber Erleichterungen im Alltag oder einfach nur cool, die Frage ist immer ob man sie sich leisten kann oder will. Ich kann das im Moment nicht, deshalb werde ich wieder wie FrüherTM leben. ;)

Versicherungen und Versorger
Es gibt ein paar Versicherungen die man braucht. Haftpflicht, Krankenversicherung oder KFZ-Haftpflicht. Je nach Anstellungsverhältnis kann man an der Krankenversicherung nicht viel drehen. KFZ- und normale Haftpflicht bieten aber durchaus das Potential zum sparen. Es gibt im Internet viele Vergleichsrechner, haut doch einfach mal eure Daten da rein und vergleicht. Ähnliches gilt für Stromanbieter, wenn man nicht an den lokalen Versorger gebunden ist, dann kann man hier viel Geld sparen. Ich mach das relativ regelmäßig und spare wirklich Geld.
Ansonsten kann man darüber nachdenken welche Versicherungen man überhaupt braucht. Ich habe zum Beispiel die KFZ Rechtschutzversicherung jetzt mal gekündigt. Ich habe die noch nie gebraucht und das Geld, dass ich für die Versicherung bezahlt habe, hätte ich auch auf einmal in den Anwalt stecken können. Das ist aber natürlich ein Abwägen. Guckt mal in eure Versicherungsportfolio und überlebt. Wieviel ist zum Beispiel euer Hausrat wirklich wert und wieviel bezahlt ihr für die Hausratsversicherung. [Update: Gerade von svogt auf adn den Hinweis bekommen, dass bei der Hausrat auch die Entsorgung von Sondermüll mit drin sein kann. Wenn die Wohnung brennt und da Löschschaum draufkommt, dann ist das ne ganz schöne Pampe.]

Handyvertrag
Ich hab mich leider vor einem Jahr selbst in einen dummen Vertrag geredet. Rechnet mal für die letzten 3 Monate eure Ausgaben für SMS und Minuten zusammen und multipliziert das mit 9 Cent. Kommt ihr auf weniger, als eure monatliche Grundgebühr? Wechseln! Ok. Datenflat mit 10€ draufrechnen (Soviel kostet 1GB bei Simyo [E-Plus-Netz] oder Congstar [D1-Netz]), immer noch weniger? Wechseln!

Onlinedienste

iTunes Match und Co.
Klingt total cool, oder? Ich kann immer und überall auf meine Musik zugreifen. Yeah! Aber Moment mal! Mache ich das oder warte ich immer auf WLAN? Ich für meinen Teil mache das nur in der Uni und zu Hause. In der Uni bin ich kaum noch und zu Hause kann ich ein Kabel und iTunes benutzen. Ja, es ist irgendwie praktisch und es kostet nicht viel Geld. Aber es ist immern och Geld. Ich spare mir die 25€ im Jahr jetzt.

Netflix und Co.
9€ im Monat. Würde ich sofort ausgeben, wenn ich nicht sowieso schon Amazon Prime für ein Jahr bezahlt hätte. Ja, netflix hat mehr und ist besser, aber ich finde bei Amazon auch immer irgendwas und die meisten meiner Serien finde ich auch nicht bei netflix und Co. (hab alle schon gesehen ;)) beziehungsweise bin ich halt schon viel weiter mit der Serie. Für mich lohnt sich das im Moment nicht mehr. Wenn Amazon ausgelaufen ist, gucke ich mir das nochmal an.

Spotify und Co.
Wie oft hört man neue Musik bei Spotify? Ich habe alle Musikstreamingdienste getestet und für mich festgestellt, dass ich dann im Prinzip nur meine alten Sachen einfach in einer anderen App höre. Ich gebe im Schnitt weniger Geld im Jahr für Musik aus, als mich das Jahresabo der Musikdienste kostet. Also einfach mal kurz durchrechnen. Man kann ja mal im Kopf überschlagen, sind es mehr als 12 Alben im Jahr, die ich kaufe/höre? Dann lohnt sich spotify wahrscheinlich nicht. Wenn man spotify zum vor- und reinhören in x Alben hört, dann behalten!

Amazon Prime
Ich warte gerade in diesem Augenblick auf ein Paket, es ist längstens 3 Tage unterwegs und ich bin sauer, weil es nicht da ist. Genau das ist Amazon Prime. Ich werde sauer, wenn die Post NORMALLANG braucht. Ich zahle 49€ im Jahr, damit ich die Pakete schneller bekomme. Joa, das spare ich mir gerne. Prime Video ist OKisch, aber nicht gut. Kindle Leihbücherei hab ich jetzt genau 1* benutzt, in Worten EIN MAL. Dienst ist also auch gekündigt.

Dropbox und Co.
Ich habe Dropbox als Backup benutzt, dann wurde meine Box zu klein und ich habe ernsthaft darüber nachgedacht Geld bei Google dafür zu lassen, dass ich gdrive als Backup nutzen kann. (gDrive ist billiger, deshalb nicht Dropbox) Ich spiegel jetzt einfach einmal die Woche meine Festplatte auf eine andere. So per Hand, wie früher. Geht auch. Ich brauche keinen Nas und eine cloud. Dropbox sind nur die wichtigen, aktuellen Sachen nochmal als Kopie drin. Ich muss also für cloud storage kein Geld ausgeben.

Hoster und Domains
Server und Kram umzuziehen ist scheiße, aber wenn man 2,50€ im Monat sparen kann, weil man zu uberspace wechselt, dann sind das 30€ im Jahr. Wenn man mehrere Seiten hat, dann steigt der Betrag schnell an. Ich kenne Menschen, die 5 vServer haben. Gehört ihr dazu? Denkt mal ernsthaft darüber nach, ob man die alle braucht. ;) Außerdem sammeln viele Nerds Domains, wie andere Menschen pokemonsammelkarten. Werdet die mal los. Ihr werdet damit eh nie was machen. Sonst hättet ihr damit schon angefangen.

Unüberlegte Einkäufe

Apps
Ich bin stolz Apps zu kaufen, wirklich. Ich kann nichts mehr leiden als diese ganzen Spinner, die Apps nicht bezahlen. Ich habe mir leider angewöhnt Apps einfach so zu kaufen. “Ah, cool. Sieht nett aus. 5€? Kann man machen!”
Die meisten Apps sind nach weniger als einer Woche wieder gelöscht und vergessen. Ich gucke also jetzt erstmal ins Netz, lese Rezensionen und überlege ob ich diese App überhaupt brauche. Ich bin nicht die Appentwicklerwohlfahrt. Vor dem Einkauf nachzudenken sollte sowieso der Normalfall sein.

Bahnhof
Niemand muss sich vor der Bahnfahrt noch schnell was zu Essen oder zu trinken kaufen, wenn er in 30-40 Minuten zu Hause ist. Schadet der Figur, weil man zu Hause eh nochmal isst und verhungern wird man auch nicht.

Unterwegs essen
Plant den Tag ein wenig im voraus, dann muss man nicht gehetzt in der Stadt schnell noch was viel zu teures auf die Hand kaufen. Das schmeckt meist nicht gut und ist zu wirklich zu teuer. Abends einen Auflauf machen und den Rest mit ins Büro nehmen. Einmal gekocht und 2 mal lecker gegessen. Nur so als Beispiel.

 

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Ideen oder Ansätze bieten. Auch wenn man keine finanziellen Probleme hat, lohnt sich manchmal der Blick auf die Ausgaben!

Ein reicher Mann bleibt reich, weil er kein Geld ausgibt.

P.S.
Es gehört nicht direkt zum sparen, aber man kann ja auch noch ein paar Sachen verkaufen.

 
5 Gefällt mir
Don't
move!

Article
1 comment

Brauche Hilfe

Update:
Dank der vielen Tipps auf adn und Twitter, weiß ich jetzt, dass es arabische Zahlen sind. Ich hab dann jemanden im RL gefunden, der sie mir übersetzen konnte und kurz für mich mit der Frau am Telefon gesprochen hat. Ist alles geklärt worden.

DANKE (:

Liebes Internet,

ich habe eine alte Frau als Nachbarin, die seit Tagen versucht mit uns zu reden, aber kein Deutsch kann. Sie will wohl jemanden anrufen, es kann aber niemand im Haus ihre Aufzeichnungen lesen.
Vielleicht kann ja jemand von euch helfen!? Ich hoffe, dass ich nichts persönliches von ihr ins Netz stelle, aber ich glaube es ist dringend. :-/

Was steht auf dieser Seite?

2014-10-03 16.06.42

Schickt mir am besten eine Mail an jenskluen gmail com

DANKE !

 
2 Gefällt mir
Don't
move!

Article
2 comments

Politische Leitlinien der AfD – 5

Wie immer gilt, alles was kursiv ist, ist zitiert, der Rest ist Kommentar. Die anderen Teile findet ihr hier

5.

Wir halten die Meinungsfreiheit – innerhalb der Grenzen einer freiheitlich demokratischen Grundordnung – und somit eine offene Diskussionskultur für eines der wichtigsten Güter der Gesellschaft.

Schön, da sind wir uns ja einig.

Wir wenden uns mit Nachdruck gegen zunehmend verbreitete Tendenzen selbsternannter Gesinnungswächter, Andersdenkende einzuschüchtern oder gesellschaftlich auszugrenzen.

Die Leitideen stammen noch aus einer Zeit vor der Schariapolizei, das heißt, dass sie sich hier wohl von sich selbst reden, vielleicht sogar, weil sie sich selbst angegriffen fühlen. Die AfD führt Rößlers „keine Denkverbote“ ja konsequent weiter und eckt damit gerne mal an. Auf der anderen Seite ist die AfD mit Kritikern selbst nicht gerade zimperlich. Klingt nach einem „Mimimi“

Die AfD setzt sich dafür ein, dass auch Religionskritik der Meinungsfreiheit unterliegt.

Solange niemand diffamiert wird, unterliegt Religionskritik natürlich jetzt schon der Meinungsfreiheit. Hier wird versucht die „Das muss man in Deutschland doch noch sagen dürfen.“-Haltung pseudo-rechtlich zu legitimieren. Man darf ich Deutschland aber alles sagen, was nicht gegen das Grundgesetz verstößt oder Menschen beleidigt. Wenn man wegen rechtlich abgesicherten Aussagen gesellschaftlich ausgegrenzt wird, dann muss man sich entweder Gedanken machen oder die Gesellschaft ist noch nicht so weit. An Stelle der AfD würde ich mir Gedanken machen.

Wir treten dafür ein, dass auch Auffassungen, die abseits vom Meinungskorridor der etablierten Parteien liegen, angemessen in der Berichterstattung der Medien Platz finden. Die Freiheit der Medien darf nie eingeschränkt werden.

Spannend! Auf der einen Seite möchte die AfD hier in die Berichterstattung der Medien Einfluss nehmen, indem sie dafür Sorgen, dass es einen angemessenen Platz in der Berichterstattung gibt. Auf der anderen Seite dürfen Medien nicht eingeschränkt werden. Letzteres ist übrigens durch die Pressefreiheit gedeckt, ersteres könnte man zum Beispiel über die Prozentregel aus Frankreich lösen. Dort werden Politikern Redezeiten im TV eingeräumt, sie dürfen dann nicht mehr und nicht weniger Zeit auf dem Bildschirm haben. Nachlesen.

 
1 Gefällt mir
Don't
move!

Article
0 comment

Politische Leitlinien der AfD – 4

Wie immer gilt, alles was kursiv ist, ist zitiert, der Rest ist Kommentar. Die anderen Teile findet ihr hier

Als eine der Demokratie verpflichtete Partei lehnen wir es ab, dass wesentliche demokratisch zu treffende Entscheidungen in Gremien verlagert werden, die demokratisch mangelhaft legitimiert sind. Auf der EU-Ebene sind die diesbezüglichen Defizite offenkundig.

Man kann durchaus der Meinung sein, dass die EU ein Demokratiedefizit hat. Diese Meinung findet sich auch in Politikwissenschaftlicher Literatur wieder. Es geht zum einen um die Frage der Wahl der europäischen Vertreter. Wie direkt sollen die Vertreter der einzelnen Nationen, das Parlament oder die Kommission gewählt werden. Zum anderen geht es um die europäischen Gesetze. Diese können entweder direkt in deutsches Recht übergehen oder es sind Vorgaben, die hier in deutsches Recht umgesetzt werden müssen. (Siehe Europäische Verordnung und Richtlinie) Kann ein Gesetz demokratisch legitimiert sein, wenn es durch Instanzen verhandelt wurde, die nicht demokratisch gewählt sind?
Die Frage ist nur, ob die AfD daraus ableitet die Demokratie in der EU stärken zu müssen oder aus der EU so weit es geht auszutreten

Aber auch auf Bundes-, Landes- oder kommunaler Ebene ist darauf zu achten, dass alle wesentlichen Entscheidungen vom Parlament verantwortet werden. Sie dürfen nicht in staatseigenen Betrieben, Zweckverbänden oder Wohnungsbaugesellschaften gefällt werden, die sich der demokratischen Aufsicht weitgehend entzogen haben.

Was sind „wesentliche“ Entscheidungen? Unspezifischer hätte man hier nicht sein können. Gefolgt wird das dann mit einem Sammelsurium von Organisationsformen, die sowieso keiner demokratische Aufsicht unterliegen müssen. Hier wird also wieder viel in einen Topf geworfen.
Der Staat und die Länder geben manche Verantwortung an Dritte ab. Diese Dritten müssen dann einen Auftrag im Sinne des Auftraggebers erfüllen. Darunter fallen zum Beispiel Universitäten und Schulen oder die Arbeitsagentur. Staatseigene Betriebe gibt es kaum noch, die meisten sind privatisiert worden. Ein Beispiel wäre die Telekom, ehemals deutsche Post. Die Bahn ist heute noch in Staatshand, da bedeutet, dass der Bund alle Teile der Deutschen Bahn AG hält und somit kein Handel stattfindet. Die Bahn ist also ein privatrechtliche organisierter Staatsbetrieb. Der Bund hat mitspracherecht, aber kann nicht einfach über alles bestimmen. Es findet irgendwie noch eine demokratische Aufsicht der Bahn statt, aber irgendwie auch nicht. (Vielleicht kann ja jemand das Bahnkonstrukt und die Konsequenzen der Aufsicht in den Kommentaren erläutern)
Zweckverbände und Wohnungsbaugesellschaften sind rechtlich unabhängig und unterliegen dem deutschen Gesetzen. Wahrscheinlich meint die AfD bei Wohnungsbaugesellschaften die Verwaltungen von sozialen Siedlungen. Auf diesen hat die jeweilige Regierung aber nur sehr indirekt Einfluss über die Fördermittel und die Verträge. Sozialer Wohnungsbau wird ausgeschrieben, darauf bewerben sich unter anderen Wohnungsbaugesellschaften, die dann auch bauen. Diese Gesellschaften haben dann mit Fördermitteln gebaut und müssen deshalb Auflagen erfüllt, zum Beispiel den Wohnraum x Jahre zum sozialen Wohnen zur Verfügung gestellt. Es gibt hier also die normale Kontrolle über den Vertrag. Wieviel Wohnungsbau betrieben wird ist Sache der Regierung. Wenn diese keine Förderung betreibt, baut auch niemand sozial. Eine demokratische Aufsicht findet genauso oder genauso wenig statt, wie bei jeder anderen ausgeschriebenen Kostenstelle.

 
2 Gefällt mir
Don't
move!

Article
0 comment

Politische Leitlinien der AfD – 3

Ich war krank, deshalb geht es erst jetzt weiter. Wie immer gilt, alles was kursiv ist, ist zitiert, der Rest ist Kommentar. Die anderen Teile findet ihr hier

3.

Da wir unseren Rechtsstaat bejahen, treten wir entschlossen jeglichem Versuch entgegen, innerhalb unserer Rechtsordnung parallele Rechtsordnungen zu etablieren, die dem geltenden Recht in Deutschland widersprechen.

Als Partei kann man den Rechtsstaat nicht ablehnen. Parallele Rechtsordnungen widersprechen zwangsläufig „unserer“ Rechtsordnung. Hier wird doppelt gemoppelt, damit es noch schlimmer klingt. Was genau sie mit parallele Rechtsordnungen meinen lässt die AfD natürlich offen. Wahrscheinlich sind die ganzen böse Muslime gemeint, die hier ihre Schariarechtsordnung aufbauen.

Kriminalität darf weder geduldet noch bagatellisiert, sondern muss bekämpft werden.

Wieder der polemische Vorwurf, dass in Deutschland Kriminalität geduldet wird, den Beleg sind sie aber schuldig. Was genau bagatellisiert wird bleibt auch unklar? Spielen sie hier auf die „linke Gewalt“ an?

Weltanschauung oder Religion dürfen bei Strafverfolgung und Strafzumessung keine Rolle spielen.

Ist so. Grundgesetz Artikel 3 Abs. 1: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“

Polizei und Justiz müssen sachlich und personell angemessen ausgestattet werden.

Nachdem Angst vor dem bösen AusländerTM geschürt wurde, muss jetzt natürlich die Polizei besser ausgestattet werden. Die Ausstattung der Polizei muss natürlich adäquat sein, aber die Stelle an der das gefordert wird, ist auffällig.

Die AfD setzt sich aus Respekt vor den Grundrechten für einen umfassenden Schutz der Privatsphäre und die informationelle Selbstbestimmung der Bürger ein. Beide sind im Zeitalter der globalen Vernetzung ein unverzichtbarer Bestandteil jeder verantwortungsvollen Politik.

Was soll man dazu sagen? Damit haben sie natürlich Recht. Es stößt natürlich über auf, dass wieder nur Bürger gemeint sind.

Wir brauchen Schutzgesetze gegen die umfassende Ausspähung der Bürger durch staatliche Behörden und Unternehmen.

Es gibt Gesetze, die uns aber nicht genug schützen. Abgesehen davon, dass corporate spying und Spionage nicht das gleiche ist und auch durch andere Gesetze geregelt werden muss. Das eine ist Gesetzgebung der Privatsphäre und das andere Gesetze, die die Polizei und andere Exekutivbehörden einschränken.

Jeder hat das Recht auf unüberwachte Freiheit im Rahmen der Gesetze.

Hehe, im Rahmen der Gesetze und eure Gesetze werden mir bestimmt gefallen. ;)

 
0 Gefällt mir
Don't
move!